Joseph Beuys

Multiples


Werden allgemein unter Multiples Objekte in Auflage, nicht Druckgraphik, verstanden, hat Beuys den Begriff generalisiert und benutzt ihn gleichbedeutend mit Kunst in Auflage oder Editionen oder vervielfältigte Kunst.
Mit seinen in Serie hergestellten Objekten wirkte Beuys ganz unmittelbar in den kunstfernen Alltag hinein. Diese Werke bilden die Essenz seiner Arbeits- und Ideenwelt und sind Ausdruck seiner Idee der Demokratisierung von Kunst. Im Gegensatz zu seinem übrigen Werk verzichtete Joseph Beuys bei seinen Multiples auf Provokation. Sein Ziel war es, jedem Betrachter den Zugang zu eröffnen. Dementsprechend
fiel die Wahl seiner künstlerischen Mittel und Werkstoffe aus, erklärt sich die Verwendung alltäglicher Gegenstände, die aus ihren ursprünglichen Kontexten herausgelöst, ihrer Funktion entledigt und mit wenigen, wiederkehrenden Materialien ästhetisch verschmolzen werden.

Text: Jörg Schellmann, Joseph Beuys – Die Multiples, 1992 und

Marc Gundel, Beuys für alle!, 2010